Home

Feuerwehralarmierung in Senioren- und Pflegeheimen

In vielen Senioreneinrichtungen und Pflegeheimen fordern die Aufsichtsbehörden eine sofortige Alarmierung des Betreuungspersonals bei einem Brandalarm. Dadurch kann umgehend ermittelt werden, ob es sich um einen echten Brandfall oder einen Fehlalarm handelt. Fehlalarme sind besonders aus diesen Einrichtungen sehr häufig zu verzeichnen. Bei der Feststellung eines Fehlalarms darf der Alarm an der Brandmeldeanlage quittiert und eine Weiterleitung an die Feuerwehr und damit ein kostenpflichtiger Einsatz vermieden werden.


Auch in vielen Großunternehmen würde eine Evakuierung einen enorm hohen Zeit- und Kostenaufwand bedeuten. Daher erfolgt eine die erste Information über einen Brandalarm an speziell dafür geschulte Mitarbeiter (Fire-Marschalls). Diese können vorab entscheiden, ob und welche Gebäudeteile zu evakuieren sind und leiten diese Maßnahmen ein.


Multitone Personenrufanlagen oder DECT- Telefonsysteme können, aufgrund von Protokollanpassungen mit sehr vielen Herstellern dieser Systeme über Datenschnittstellen oder potentialfreie Kontakte, angekoppelt werden.


Durch individuelle Programmierungen können diese Meldungen als Einzel- Gruppen- oder Sammelruf übertragen werden.


Alle Datenschnittstellen können mehrere Eingangsprotokolle verarbeiten: MEP (Multitone Electronic Protocol) ist das eigene Protokoll von Multitone. TAP (Telocator Alphanumeric Protocol) und ESPA 4.4.4. (Europe-an Section of Paging Association) sind internationale Standard Protokolle. Alle Daten werden uns von der jeweiligen vor-geschalteten Anlage übermittelt und unverändert an die mobilen Geräte weitergeleitet.


Mit vielen Herstellern erfolgten Abstimmungen über die Art der Kopplung. Es besteht auch die Möglichkeit, einer individuellen Protokoll-Konvertierung für andere Hersteller von Melde- und Überwachungssystemen durchzuführen.



Weiterführende Anwendungsinformationen finden Sie hier



Produktinformationen zu dieser Anwendung finden Sie hier